Sonneberg Startseite

 Blog Startseite

 Blog durchsuchen


 Unsere Themen

 Unsere Archive

Veste Coburg

Von Sonneberger | 6.Mai 2009

Die Veste Coburg steht ├╝ber der┬ákreisfreien Stadt in Oberfranken. Vor 1918 war Coburg als Residenzstadt der Herz├Âge Sachsen-Coburg bekannt. Danach entwickelte sich Coburg im Laufe der Jahre als Hochschul ÔÇô und Europastadt. Coburg ist mittlerweile in 13 Stadtteile gegliedert und hat rund 42.500 Einwohner. Hiermit┬áist sie die gr├Â├čte Stadt im Regierungsbezirk Oberfranken. Die Stadt liegt zwischen dem Maintal und dem s├╝dlichen Vorland des Th├╝ringer Mittelgebirges in einer H├Âhenlage von ca. 296 Metern. Coburg ist gepr├Ągt von einer gut erhaltenen Altstadt, Renaissancebauten, einigen umliegenden Schl├Âsschen und der Veste Coburg. Coburg ist auch das Oberzentrum wichtiger Infrastruktur, einer der Hauptarbeitgeber in der Region ist die Versicherung HUK-COBURG. Wichtig zu erw├Ąhnen sind auch die Hochschule, das Landestheater, Die Landesbibliothek und ein gro├čes Klinikum.

veste coburg

Der wohl beliebteste Anziehungspunkt ist die Veste Coburg. Die Veste Coburg geh├Ârt in Deutschland zu den besterhaltendsten und gr├Â├čten Burgen Deutschlands. Sie hat eine fl├Ąchenm├Ą├čige Ausdehnung von 153×280 m und liegt in einer H├Âhe von 464 m ├╝ber dem Meeresspiegel. Die Burg wurde 1225 erstmalig urkundlich erw├Ąhnt und ist in ihrer Geschichte niemals eingenommen worden.

Sie diente w├Ąhrend der Jahrhunderte f├╝r viele Zwecke, unter anderem waren in Nebengeb├Ąuden fr├╝her eine Irrenanstalt und ein Zuchthaus eingerichtet. Im Jahre 1530 hat sich der Reformator Martin Luther einige Monate auf der Veste Coburg aufgehalten - noch heute kann man bei Burgf├╝hrungen das Lutherzimmer betrachten. Au├čerdem ist heute nach der Umgestaltung der Veste im Stil der Romantik eine wertvolle Kunstsammlung zu sehen. Daneben sind zahlreiche Verteidigungswaffen, ein Fallgatter und ein 10 Meter hohes Eingangsportal zu bestaunen. Zeugnis einstiger Baukunst sind auch die Bastionen (L├Âwenbastion), Gr├Ąben und Br├╝cken. Im Inneren verbergen sich noch Laufg├Ąnge und Pechgruben.

Leider wurde die Veste Coburg im April 1945 Opfer vom Beschuss von amerikanischen Truppen, wobei schwere Geb├Ąudesch├Ąden entstanden. In den F├╝nfziger Jahren wurde der Herzoginbau vereinfacht wieder hergestellt. Bei Renovierungsarbeiten in der Achtziger Jahren wurden m├Ąchtige, unbekannte Fundamente ausgegraben und die sogenannte “Steinerne Kemenate” renoviert und ausgebaut. 1987 wurden umfangreiche Sanierungsarbeiten an den ├Ąu├čeren Wallgr├Ąben abgeschlossen.

Bilder aus der Veste Coburg

Adresse und Kontakt Veste Coburg
Veste Coburg
96450 Coburg
Telefon: 09561 879-79
Fax: 09561 879-66

├ľffnungszeiten Kunstsammlungen der Veste Coburg

April bis Oktober
10.00 bis 17.00 Uhr,
Montags geschlossen

November bis M├Ąrz
13.00 bis 16.00 Uhr
Montags geschlossen

am 01.01., Faschingsdienstag, 01.11., 24.+25.12., 31.12.
F├╝hrungen f├╝r Einzelbesucher in den Kunstsammlungen der Veste Coburg: Samstag, Sonntag und Feiertags jeweils um 14.oo Uhr
(alle Angaben Stand 2011)

Beitrag aus: Festungen in Franken |


Weiter zu:

« Katholische Kirche Sankt Stephan Sonneberg | Thüringen Blog Startseite | Basilika Vierzehnheiligen »

Kommentare