Sonneberg Startseite

 Blog Startseite

 Blog durchsuchen


 Unsere Themen

 Unsere Archive

Rezept Schüsselsülze - Sülze hausgemacht thüringer Art

Von Sonneberger | 1.Januar 2010

Schüsselsülze

Sülze, in unserem Fall Schüsselsülze, kann man leicht zu Hause selber machen. Für unsere Schüsselsülze verwenden wir Eisbein und Spitzbein vom Schwein. Man kann statt der Eisbeine auch Schweinekopf zur Zubereitung der Sülze verwenden. Allerdings wird sie dann etwas fetter.

Zubereitung der Schüsselsülze

Die Eisbeine und Spitzbeine werden zusammen mit den Gewürzen weich gekocht. Das geht am schnellsten in einem Schnellkochtopf. Darin braucht es etwas eineinhalb Stunden. Wenn das Fleisch weich ist hebt man es aus dem Topf zum abkühlen. Die Brühe wird durch ein Sieb passiert.

Das Fleisch wird von den Knochen gelöst und kleingeschnitten - nicht gar zu klein schneiden! In eine geeignete Schüssel kommen gewürfelte Gewürzgurken. Man gibt ein klein wenig von der Gurkenbrühe aus dem Glas dazu, um leicht zu säuern. Dazu kommt dann das geschnittene Fleisch. Nun mit der Fleischbrühe aufgießen bis alles bedeckt ist. Noch einmal gut durchrühren, damit sich die Gurkenwürfel verteilen können.

Die Schüsselsülze nun zum abkühlen ein paar Stunden kalt stellen. Dabei jeliert auch die Fleischbrühe. Mehr ist es nicht… guten Appetit!

Sülze mit Bratkartoffeln

Sülze mit Bratkartoffeln passt sehr gut zusammen. Eine ideale Kombination …

Zutaten für Schüsselsülze:

Zutaten Sülze Rezept
2 Eisbeine
2-3 Spitzbeine
2-3 Zwiebeln
Lorbeerblatt
Wacholderbeeren
Pimentkörner
Pfefferkörner
Salz
Gewürzgurken

Beitrag aus: Meine Sonneberger Küche |


Weiter zu:

« Semmelkloß mit Rindergulasch | Thüringen Blog Startseite | Rezept marinierter Hering »

15 Kommentare to “Rezept Schüsselsülze - Sülze hausgemacht thüringer Art”

  1. F.Weber meint:
    1.Januar 2010 at 21:12

    So eine Schüsselsülze gibt es bei uns auch, vor allem im Winter. Wir verfeinern die Sülze aber noch mit vorgekochten Möhren und Zwiebeln. So schmeckt uns die Schüsselsülze am besten.

    Grüße aus NRW

  2. Männe meint:
    4.Januar 2010 at 00:50

    Gut. Ich werde Dein Rezept auch mal probieren. Bericht folgt. :)

  3. Klaus Zielke meint:
    12.Oktober 2012 at 22:51

    wunderbares Rezept, meine geliebte Oma.Gott hab sie seelig, hat sie genauso gemacht. Ich wusste nie wie sie die gemacht hat, jetzt weiss ich es. DANKE :)

  4. Hans O. meint:
    14.November 2012 at 17:45

    Nimmt man gepökelte oder frische Eisbeine und Pfötchen?
    Danke für Antworten.
    Hans O.

  5. Thüringer meint:
    14.November 2012 at 20:13

    Ob man das Schweinefleisch gepökelt oder ungepökelt, vielleicht sogar gemischt für die Sülze hernimmt obliegt dem persönlichem Geschmack. Auf das Gelingen hat es keinen Einfluss. Bei gepökeltem Fleisch muss man aber bedenken, das es salziger ist als ungepökeltes Fleisch.

  6. Hans O. meint:
    15.November 2012 at 17:31

    Danke für die prombte Antwort ! Werde es auf alle Fälle ausprobieren.

    LG Hans O.

  7. Gabi meint:
    18.Januar 2013 at 17:34

    super Rezept habe diese Schüsselsülze schon öfters gemacht …heute auch :) vielen Dank für das tolle Rezept.
    Liebe Grüße aus Bayern
    Gabi

  8. Klaus Zielke meint:
    21.März 2013 at 22:33

    Diese Sülze ist der Hammer.Seit ich sie mache,habe ich dauernd Gäste.Alle wollen diese Sülze…seltsam…:)

  9. fiete meint:
    28.Juli 2013 at 17:52

    muss die Bruehe kalt oder warm sein

  10. Sonneberger meint:
    28.Juli 2013 at 17:56

    Die Brühe muss nur flüssig sein, damit sie sich verteilen kann. Die Temperatur spielt keine Rolle.

  11. diana meint:
    19.März 2014 at 09:56

    Gelingt auf Anhieb! Heimweh Ade! Gruß von den Shetland Inseln :)

  12. Monika meint:
    4.Januar 2015 at 14:50

    ich habe dazu eine Frage: Bei mir ist das kleingeschnittene Fleisch immer unten in der Schüssel und das Aspik oben drüber. Wenn ich sie dann aufschneide, krümelt das Fleisch. Man kann also keine schönen Scheiben schneiden. Hast Du einen Tipp ?

  13. Sonneberger meint:
    4.Januar 2015 at 15:05

    vermutlich ist das Fleisch zu klein geschnitten und nach dem Aufgießen wurde nicht umgerührt …

  14. Michael meint:
    6.August 2017 at 12:02

    Wieviel Wasser verwenden Sie denn für die angegebene Fleischmenge?

  15. Sonneberger meint:
    6.August 2017 at 12:45

    1,5 Liter ungefähr …

Kommentare