Sonneberg Startseite

 Blog Startseite

 Blog durchsuchen


 Unsere Themen

 Unsere Archive

Waischenfeld in der fränkischen Schweiz

Von Sonneberger | 29.März 2012

Waischenfeld

Der staatlich anerkannte oberfränkische Luftkurort Waischenfeld, in der fränkischen Schweiz gelegen, ist eine knapp 3200 Seelen Gemeinde über der die Ruine der Burg Waischenfeld wacht. Malerisch wird der Ort vom Flüßchen Wiesent durchzogen, auf der man in der Umgebung Paddeltouren mit dem Kanu unternehmen kann. Waischenfeld besteht aus 29 Ortsteilen und gehört zum Landkreis Bayreuth.

Neben der Burg Waischenfeld lohnt auch die Besichtigung der Stadtkapelle St. Laurentius. Aus der barocken Gestaltung ihres Innenraums sticht eine wundervolle Strahlenmadonna heraus. Bedeutende Personen, wie der ehemalige Finanzminister Bayerns - Rudolf  Eberhard - oder der Forscher Heinz Gerhäuser vom Frauenhofer Institut  haben in Waischenfeld das Licht der Welt erblickt.

Wiesent in Waischenfeld

Waischenfeld

Besonders interessant ist ob der kleinen Einwohnerzahl, das Waischenfeld über ein eigenes Freibad in auch schöner Lage verfügt. Das Freibad Waischenfeld wird in ehrenamtlicher Tätigkeit vom gleichnamigen Förderverein betrieben, unterstützt von freiwilligen Helfern und Sponsoren.

Beitrag aus: Oberfranken Sehenswürdigkeiten |


Weiter zu:

« Schweinerouladen Rezept mit pikanter Soße | Thüringen Blog Startseite | Rosmarinkartoffeln Rezept »

Ein Kommentar to “Waischenfeld in der fränkischen Schweiz”

  1. Siggi meint:
    5.Juli 2012 at 22:36

    …Erwähnenswert wäre vielleicht noch, dass es über 100 km sorgfältig ausgeschilderte Wanderwege rund um das Wiesentsstädtchen gibt. Interessant für Ausflügler und Gäste sind auch die sog. traditionellen geführten “Bierwanderungen”, die hier vor einigen Jahren ihren Anfang nahmen und ständig an Popularität zunehmen. Eine Wanderstrecke durch die freie Natur erstreckt sich dabei über ca. 16 km mit ausreichenden Stopps, um den Gerstensaft bei der jeweiligen heimischen Brauerei zu testen oder eine deftige Brotzeit zu genießen - nicht nur für Bierfreunde ein Erlebnis der besonderen Art!

Kommentare