Sonneberg Startseite

 Blog Startseite

 Blog durchsuchen


 Unsere Themen

 Unsere Archive

Basilika Vierzehnheiligen

Von Sonneberger | 6.Mai 2009

Zwischen der oberfränkischen Kreisstadt Lichtenfels und Bad Staffelstein am oberen Main wurde von 1743 bis 1772 die Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen erbaut. Sie ist den Vierzehn Nothelfern geweiht und wurde nach den Plänen von Balthasar Neumann gebaut.

basilika vierzehnheiligenBei der Errichtung der Basilika war vor allem der genaue Standort sehr wichtig, denn an dieser Stelle soll im Jahre 1445 einem Schäfer mit dem Namen Hermann Leicht das Jesukind drei mal erschienen sein, und wurde somit eines der Wunder vom Frankenthaler Kinderkranz. Zu dieser Erscheinungsstätte wurde auch eine schwer kranke Magd gebracht, die auf wundersame Weise geheilt wurde.

Darauf blühte die Wallfahrt auf, und wo einst eine kleinere Kapelle stand ist nach dem dreißigjährigem Krieg einer immer größere Kirche entstanden. Allerdings gab es beim Bau Schwierigkeiten, da die Bauleitung eigenmächtig die Basilika etwas nach Osten versetzt hatte als es in den Plänen vom Bauherr vorgegeben war. Der genaue Ort der Erscheinung des Jesukindes musste aber strengstens eingehalten werden. Da der Ort der Gnadenstätte unverrückbar festlag, konnte der Altar nicht mehr wie vorgesehen in der verkuppelten Vierung aufgestellt werden.

basilika vierzehnheiligen gnadenaltarJetzt liegt der Gnadenaltar innerhalb der Kirche an einem anderen Platz. Er ist umgeben von einem herzförigem Kommuniongitter, an dieser Stelle ist der Blick frei auf die Erscheinungen. Bauliche Veränderungen wären zu groß gewesen um den Altar an den vorgesehen Ort zu platzieren.

Nach Fertigstellung wurde die Basilika im September 1772 vom Bamberger Fürstbischof Adam Friedrich von Seinsheim geweiht. In der Ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts kamen auf Vierzehnheiligen schwere Zeiten zu. Die Zisterzienzer, die die Wallfahrten betreuten, mußten ihr Kloster verlassen, wertvolle Kunstschätze wurden verschleudert, ein Teil der Orgel und die Glocken wurden verkauft. Nach einem Blitzschlag verbrannte der Rest der Orgel, der Dachstuhl und die Türme. Die Kirche glich danach einer Ruine.

basilika vierzehnheiligen orgelErst nach dem Niedergang Napoleons wurden die bayrischen Franziskaner wieder mit der Wallfahrt betreut und setzten die Kirche wieder instand. Die Erneuerungen wurden leider nicht mehr nach den Originalplänen gebaut, sondern nach dem damaligen Geschmack. So steht Vierzehnheiligen noch heute, wurde auch bei Sanierungsarbeiten Ende des 20. Jahrhunderts außer einer neuen Orgel, einer Eisenbarth-Chororgel, nichts verändert. Die Basilika ist im Innenbereich mit kräftigen Farben und einer sehr reich verzierten Ausstattung einmalig. Der Altar im Rokoko-Stil steht frei im Raum mit seinen vierzehn Nothelfern.

Neben der Wallfahrtskirche befindet sich auf dem Gelände auch ein Franziskanerkloster, zwei Bildungshäuser der Bamberger Erzdiözese und eine Klosterbrauerei. Ebenfalls eine Berufsfachschule für Hauswirtschaft und Kinderpflege mit Internat. Auf der anderen Seite des Maintals, gegenüber von Vierzehnheiligen liegt das Kloster Banz.

Beitrag aus: Oberfranken historische Bauten | 1 Kommentar »


Weiter zu:

« | Thüringen Blog Startseite | »

Ein Kommentar to “Basilika Vierzehnheiligen”

  1. Basilika Vierzehnheiligen in Oberfanken bei Bad Staffelstein | Domainator Blog meint:
    9.Mai 2009 at 16:16

    […] Flecken zu bieten. Die Region um Bad Staffelstein wartet mit der bekannten Wallfahrtskirche Basilika Vierzehnheiligen, und dem im Maintal gegenüberliegendem Kloster Banz auf. Zwei bekannte Wahrzeichen im […]

Kommentare